• Das
    Weingut

 

Das Weingut Château du Rouët liegt auf den Ausläufern des Estérel-Massifs, ganz in der Nähe der von den Römern erbauten Stadt Frèjus.

Seit seines Ursprungs, trägt das Weingut, welches zum Schutz des umgebenden Waldes, in Feuerschnesen angelegt wurde, zur Erhaltung einer aussergewöhnlichen Landschaft, bei.

Die Weingärten erstrecken sich über mehr als 70 Hektar zwischen den Gorges de Pennafort und den Gorges du Blavet. Sie werden der geschützten Zone, Natura 2000 zugeordnet.Die in Feuerschnesen angepflanzte Weinreben sind von einem bemerkenswerten forstwirtschaftlichen Erbe umgeben (Sequoias, Zedern, Palmen und Bambusse, Korkeichen und Seekiefern. Ein wesentlicher Bestandteil des mediterranen Waldes.

Das Weingut liegt auf einem permien Substrat, gréseux. Dieser ist von permianischen Rhyolitenkiesel oder von örtlichen Ursprungsanschwemmungen bedeckt. Die südlich gelegenen Weingärten profitieren einerseits vom Mistral, andererseits von den östlichen Seebrisen . Viele Hektar nobelster Rebsorten sind im Anbau. Die säurehaltigen Böden (Rhyoliten), aus rotem Sandstein, sind vulkanischen Ursprungs und stammen aus der permianischen Epoche. Dies sind die typischen Böden für Terroir de Frèjus.

Die sogennanten Terroir "Péguière de Victor" und "Y" gehören dagegen zur alluvialen Ebene von Paléo-Endre. Dieser Fluß, oberhalb des jetzigen Flusses, Endre, durchfloss das Massiv De Rouët über das tote Tal, westlich des Gutes.

Im Laufe des Quartärs erzeugte die Entstehung eines Massives (durch einen Alpenzusammenschub), die Umleitung des Wasserlaufes zu seinem gegenwärtigen Tal.

Diese Entstehungsgeschichte erklärt die Anwesenheit von vier Bodentypen :

  • Sandige, seichte, auf Sandsteinfelsen ruhende Böden (auf permien Sandstein gepflanzte Weingärten)
  • Tiefe, sandige, säurehaltige, aus Granit und Rhyoliten gebildete Schotterböden. Unter diesem Schotter trifft man manchmal auf Steine, dessen Oberfläche Spuren von Lavaerhitzung aufweisen.
  • Im Alluvialetal von Paléo-Endre sind es tiefe, sandige, kalkhaltige Böden.
  • Tiefe, tonhaltige Böden, teils aus gelben Blöcken und eckigem Rhyoliten Kiesel (diese entstammen dem Geröll des Rouët Massifs). Der tonhaltige Teil dieser Böden entstand durch die chemische Veränderung der permianen Rhyoliten.